Überblick/Geschichte


Weltgeschichte

 

Eine Weltgeschichte der Papierwährung

 

Ein Anfang in Asien

 

Lange bevor Papiergeld in die westliche Welt kam, tauchte es zum ersten Mal in Asien auf. Diese Tatsache sollte nicht verwundern wenn man in Betracht zieht, dass Papier im 2. Jahrhundert n. Chr. in China erfunden wurde, etwa 1.000 Jahre bevor es in Europa ankam.

„Fliegendes Geld“ genannt, tauchten Banknoten zum ersten Mal in der chinesischen Provinz Sichuan während der Regierungszeit von Kaiser Hsien Tsung auf. Sie repräsentierten eine Anzahl von Eisenmünzen und wurden von bedeutenden Familien herausgegeben, aber ohne offizielle staatliche Genehmigung. Die Banknoten wurden so beliebt, dass sich die Regierung schließlich hinter diese Banknoten stellte und ein Gesetz herausgab das Fälscher mit dem Tode bestrafte. Es ist nicht bekannt, ob diese Banknoten heute noch existieren.

 

Schließlich, während der Sung-Dynastie, gab die Regierung ihr eigenes Papiergeld heraus, „Praktisches Geld“ genannt. Die Verwaltung wurde in der Hauptstadt Ch'angan eingerichtet. Diese Banknoten hatten eigene Nennwerte und waren alle drei Jahre konvertierbar. Später erlebten sie eine Besonderheit die heutzutage sehr bekannt ist: Inflation.



nach oben  | |  vorherige | |  | 1| 2 | 3 | 4 | 5 | 6  | |  weiter
AKAWorldBankNotes
   
   
   
AKAWorldBankNotes   AKAWorldBankNotes
Kontakt AKAWorldBankNotes