Überblick/Geschichte


Indien Geschichte

 

Eine Geschichte des indischen Papiergelds

 

Später im 19. Jahrhundert zeugte die Stadt Bombay von einer kommerziellen Hochkonjunktur. Sie führte zu der Einrichtung der „Bank of Bombay“ welche 1840 ihre Charta erhielt. Wie die „Bank of Bengal“ hatte die „Bank of  Bombay“ auch Regierungsbeteiligungen an ihrem Kapital. Die Charta bevollmächtigte die Bank ihre eigenen Banknoten herauszugeben. Diese Banknoten tragen die Vignette des Rathauses von Bombay, dem Zentrum der kommerziellen Aktivitäten, welche in einem offenen Raum direkt vor diesem majestätischen Gebäude stattfanden. Ebenso zeigen die Banknoten Statuetten des Ehrenwerten Mountstuart Elphinstone und von Sir John Malcolm, die ersten Gouverneure der Bombay Presidency. Die Banknoten der Bank of Bombay reichten von 10 Rs bis zu 10.000 Rs. Bei den meisten gebrauchten Banknoten wurde nach dem Einzug der Teil mit den Unterschriften abgeschnitten.

 

Die letzte Bank die während der Präsidialzeit gegründet wurde, war die „Bank of Madras“. Sie wurde 1842 eröffnet. Im Unterschied zu den anderen zwei Banken wurden Banknoten der „Bank of Madras“ durch die Regierung der „Madras Presidency“ nicht zur Zahlung der Regierungsgebühren zugelassen. Dieses führte zu einer deutlichen Schmälerung in ihrem Umlauf. Sie sind von allen Presidency Banknoten die seltensten. Sie zeigen eine Statue von Sir Thomas Munroe, dem ersten Gouverneur von Madras, und ihre Nennwerte reichen von 10 Rs bis zu 3.000 Rs.

 

Abgesehen von den drei oben genannten Banken welche sich der Regierungsunterstützung erfreuten, gab es etliche Privatbanken die während dieser Periode eigene Banknoten ausgaben. Ihr Umlauf war jedoch extrem begrenzt und die meisten der heute noch existierenden Exemplare sind Probestücke oder nicht ausgegebene Banknoten. Diese Banken umfassen die „Bank of Hindustan“, „Union Bank“, die „Commercial Bank“ (Anm.: Handelsbank), die „Calkutta Bank in Bengal“; die „Bank of Western India“, die „Oriental Bank“, die „Commercial Bank of India in Bombay“; die „Madras Government Bank“ und die „Asiatic Bank in Madras“.



nach oben  | |  vorherige | |  | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19| 20 | 21  | |  weiter
AKAWorldBankNotes
   
   
   
AKAWorldBankNotes   AKAWorldBankNotes
Kontakt AKAWorldBankNotes