Überblick/Geschichte


Indien Geschichte

 

Eine Geschichte des indischen Papiergelds

 

Uniface Banknoten der „Bank of Bengal“

Bei den Banknoten der „Bank of Bengal“ wurde später eine Vignette eingeführt, welche eine allegorische weibliche Figur darstellte, die den „Handel“ verkörperte der am Kai sitzt. Die Banknoten wurden auf beiden Seiten bedruckt. Auf der Vorderseite wurden der Name der Bank und die Nennwerte in drei Schriften, nämlich Urdu, Bengali und Nagri gedruckt. Auf der Rückseite dieser Banknoten wurde ein mit Ornamenten geschmückter Zierrahmen gedruckt der den Namen der Bank trug. Etwa in der Mitte des Neunzehnten Jahrhunderts wurde das Motiv „Handel“ durch „Britannia“ ersetzt. Die Banknoten hatten komplizierte Muster und mehrere Farben um Fälschungen zu verhindern.

 

Serie Britannia

Die zweite präsidiale Bank wurde 1840 in Bombay gegründet, das sich als bedeutendes Handelszentrum entwickelt hatte. Die Bank hatte eine bunte Geschichte. Die Krise die aus dem Ende des spekulativen Baumwoll-Booms resultierte, führte 1868 zur Liquidation der „Bank of Bombay“. Sie wurde jedoch im gleichen Jahr wieder hergestellt. Banknoten, die durch die „Bank of Bombay“ ausgeben wurden, trugen die Vignette des Rathauses und andere die Statuen von Mountstuart Elphinstone und von John Malcolm.



nach oben  | |  vorherige | |  | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17| 18 | 19 | 20 | 21  | |  weiter
AKAWorldBankNotes
   
   
   
AKAWorldBankNotes   AKAWorldBankNotes
Kontakt AKAWorldBankNotes